SmartHome + Building - die unbekannten Wesen

Das SmartHome und seine vielen Sydonyme sind in den vergangenen Jahren häufig durch die Medien gegangen. Viele Experten referieren ausführlich und in den verschiedensten Ausprägungen über "das intelligente Zuhause", "connected home", "smart living" usw. usw..

Dennoch ist es viele Menschen, die sind für die verschiedenen Teilaspekte oder auch ein ganzheitliches smartes Gebäude bzw. eine smarte Wohnung interessieren, schwierig sich vorzustellen, was "die ganze smarte Technik" überhaupt für Nutzen stiftet, was eine (einsteiger-)Lösung kostet und was man als Interessent oder Käufer ggf. beachten bzw. bedenken sollte.

Gemäß der alten Mircosoft-Philosophie "What you see - is what you get", macht es Sinn, sich vor Ort in einer smarten Umgebung zu informieren und persönliche Eindrücke zu gewinnen.

Unter den Rubriken "Häuser" und "Showrooms" können Sie sich über eine Auswahl von smarten Orte informieren, die Sie ggf. in Ihrer Region besuchen können. Vor dem Besuch, sollten Sie sich allerdings informieren, ob der jeweilige Standort auch Ihren Interessen entgegenkommt.

Unter der Rubrik "Orte finden" können Sie direkt auf einer Karte sehen, wo sich Showrooms oder smarte Gebäude befinden

Vorinformieren ist wichtig

Das Leben und die uns umgebenden Technologien unterliegen einem stetigen Wandel. Oft vollzieht sich der Wandel bzw. der Fortschritt schleichend und manchmal müssen wir unser Handeln an die neuen Bedingungen nachhaltig anpassen. Zwei besonders "auffällige" Veränderungen der jüngeren Geschichte waren die Einführung der Dampfmaschine und des Computers. Beide Technologien erforderten von den Menschen deutliche Veränderungen in ihrem Handeln (Fertigkeiten, Prozesse, Abläufe, Zeit- und Ressourcenplanung etc.).

Auch bei den Überlegungen zur Realisierung einer smarten Umgebungen, sollten Interessenten eine Veränderung im Handeln und ihrer Einstellung rund um die Elektro- und Informationstechnik vollziehen.

Bis vor kurzem konnte man "die Elektrik" in einer Bauphase gefühlt nebenbei erledigen und die aufregendsten Entscheidungen wurden um die Position und Anzahl von Steckdosen, Lichtschaltern, Telefonanschlüssen oder Lampenauslässen getroffen.

Wer kurz-, mittel- und langfristig Freude und steigenden Nutzen von seiner SmartHome oder SmartBuilding Installation haben möchte, der sollte sich im Vorfeld angemessen Zeit für die persönlichen Anforderungen an die zu erstellende smarte Umgebung nehmen. Sie können sich zwar von einem Berater, Planen oder Fachbetrieb für vernetzte Gebäude beraten lassen, aber Ihre Phantasie und Ihren Planungshorizont sollten Sie dennoch individuell entwickeln und anschl. bzw. parallel mit Ihrem beratenden Gegenüber besprechen.

Unter den folgenden Links finden Sie drei kleine und verständliche Orientierungshilfen, um sich in das Thema SmartHome einzulesen:

Zehn Wahrheiten über das Smart Home
(In Zusammenarbeit mit der Schwäbisch Hall)

Bauherrenratgeber - grundsätzliche Planungspunkte

Quickcheck - How smart is your home?


Sie sind selbst ein smarter Ort?

Wenn Sie selbst ein "Smarter Ort" sind bzw. einen öffentlich zugänglichen "Smarten Ort" betreiben, dann setzen Sie sich gerne mit uns in Verbindung. Der einfachste Weg ist tatsächlich über das gute alte Telefon. Sie erreichen uns unter +49 (30) 60 98 62 43

Gerne dürfen Sie uns natürlich auch eine E-Mail schreiben.

Gewerbliche Betreiber müssen allerdings Mitglied unserer Initiative werden, wenn sie eine Stecknadel und eine Objektbeschreibung auf der smarten Landkarte erhalten möchten.

»Fachgroßhändler für zeitgemäße Gebäudeausstattung« mit öffentlich zugänglichem Showroom bzw. funktionaler Ausstellung können hier ihren Antrag herunterladen.