9. Expertenrunde SmartHomeNRW der Landesgruppe NRW in der SmartHome Initiative Deutschland e.V. 

FOKUSTHEMA: Neue Lichtlösungen mit SmartHome/-Building – Konzepte und Praxislösungen

Termin: 16. März 2017 16:30/17:00 – 20:30 Uhr bei der LightLife GmbH in Köln

Klassische SmartHome-Anwendungen lassen sich in betrieblichen und medialen Installationen sinnvoll erweitern. In Kombination mit alternativen Steuerungskonzepten, zum Beispiel aus der Welt der Licht- und Medientechnik, können ungewöhnliche aber sinnvolle Lösungen und neue Geschäftsfelder entstehen. Über die Möglichkeiten der SmartHome-Technik für innovative Lichtsteuerungen in der Praxis mit Expertenvorträgen zu informieren und anschließend in einer Podiumsrunde mit den Teilnehmern zu diskutieren steht diesmal im Fokus der SmartHomeNRW-Expertenrunde.

Sie sind herzlich eingeladen, als Experte oder Interessent dabei zu sein!

Infoblatt zur 9. Expertenrunde hier herunterladen


8. Expertenrunde SmartHomeNRW der Landesgruppe NRW in der SmartHome Initiative Deutschland e.V. 

SmartHome und IoT für Energieeffizienz und Energiewende – Technologien, Forschung und Praxisergebnisse

Termin: 24. November 2016 16:30/17:00 – 20:30 Uhr

Keine Energiewende ohne SmartHome ? SmartHome als notwendiger Teil des SmartGrid? Vernetzte Geräte zur Automatisierung der Haustechnik übernehmen Energiesparen ohne großen Aufwand. Sie assistieren nach der Einrichtung selbsttätig und machen das Leben einfacher und komfortabler. So erhöhen Sie die Effizienz der Energieverwendung. In einem Internet der Dinge zeichnet sich ab, dass Energie, Mobilität und Kommunikation weiter zusammenwachsen – eine Basis für zukünftige Smart Cities.

Die 8. SmartHomeNRW-Expertenrunde wird nach vier Impulsvorträgen hochkarätiger Experten mit Informationen und Beispielen zum Stand von Technik und Anwendung in einer Podiumsrunde im Dialog mit den Teilnehmern das Gehörte zu reflektieren und Ergebnisse zu fixieren. Ergänzend gibt es ausreichend Gelegenheit zum Kennenlernen und zum direkten Informationsaustausch.

Ort: innogy SE
Flamingoweg 1, Erdgeschoss E 010/11
44139 Dortmund
Nähe Westfalenpark, Dortmund

Gute Erreichbarkeit mit dem Pkw von A45/B54 oder A40/B1. Anfahrt mit ÖPNV mit U49 oder U45 bis Haltestelle „Westfalenpark Dortmund“.

Download Infoblatt


7. SmartHomeNRW-Expertenrunde am 8.9.2016 in Bielefeld mit bisher höchster Teilnehmerzahl

Mit dem Fokusthema „Smart Home in der Praxis – von der Idee über die Planung zur Installation“ unter besonderer Berücksichtigung der Rolle des Handwerks war die SmartHome-Deutschland Landesgruppe NRW bei der Handwerkskammer Ostwestfalen-Lippe (HWK-OWL) in Bielefeld zu Gast. Mit 48 Teilnehmern wurde die höchste Teilnehmerzahl der bisherigen Expertenrunden verzeichnet. Der Leiter des Bereichs „Intelligente Gebäudetechnologien“ bei der HWK-OWL, Herr Roland Willrich, informierte als Gastgeber über die Einrichtungen, Aufgaben und Angebote der HWK-OWL. Herr Henryk Vogel referierte dann ergänzend besonders über den Handwerkerlehrgang „Intelligente Gebäudetechnologien“, der u.A. die Integration von Versorgungstechnik und Elektrogewerken durch die Gebäudeautomation zum Thema hat. Herr Jörg Dethlefs, Arvato / Bertelsmann und Herr Michael Jüdiges, Fa. iExergy folgten mit einer Vorstellung einer Multistandard-Homebox (WiButler) für die wichtigsten Funk-Vernetzungsstandards enOcean, ZWave und ZigBee inkl. einfacher Installier- und Programmierbarkeit (mit Demo) besonders für das Handwerk. Herr Oliver Hoffmann und Herr Guido Steinmann von der Fa. SONEPAR erläuterten dann div. Unterstützungsangebote für das Handwerk von Information, Beratung bis zur Logistik und Materiallieferung. Der Geschäftsführer von SmartHome-Deutschland, Herr Alexander Schaper konnte dann mit interessanten Details aus der Praxis der Beratung und der Planung inkl. auftretender Probleme und deren Lösung die Reihe der Impulsvorträge abrunden. Unter Moderation von Herrn Oliver Blumberg, dem Koordinator für SmartHome beim Markt-Intern-Verlag, und von Klaus Scherer, dem NRW-Leiter von SmartHome-Deutschland, und unter Beteiligung von Herrn Reinhard Flötotto (Welt des Wohnens) als Vertreter der Anwenderseite diskutierten die Referenten mit dem Publikum intensiv die Inhalte der Vorträge und auch Fragen aller Art zur SmartHome-Praxis. Herr Günther Ohland; 1. Vorsitzender der SmartHome Initiative Deutschland lieferte dann noch Informationen zu den Preisträgern des SmartHome-Award 2016 und zur kommenden Jahrestagung 2016, ergänzt durch Informationen zu div. Fachgruppen und Messen. Klaus Scherer beendete die Veranstaltung mit einem Rückblick auf die 6. Expertenrunde zum Fokusthema Sicherheit beim Fraunhofer-Institut FKIE in Bonn und mit einem Ausblick auf die 8. Expertenrunde zum Fokusthema „SmartHome und Energiewende“ am 24. November 2016 bei der RWE-Effizienz GmbH in Dortmund. Es folgte eine Einladung sich mit einem Fokusthema als Gastgeber für die SmartHomeNRW-Expertenrunden 2017 zu bewerben (ksc@smarthome-deutschland.de)


6. SHD-NRW-Expertenrunde zum Fokusthema Sicherheit und SmartHome beim Fraunhofer-Institut FKIE in Bonn

Interessante Impulsvorträge von kompetenten Referenten und intensive und erhellende Diskussionen bestimmten die 6. SmartHomeNRW-Expertenrunde beim Fraunhofer-Institut FKIE in Bonn.

Gastgeber war diesmal der Datensicherheitsexperte Herr Dr. Wendzel vom FKIE, der auch den einleitenden Vortrag zur Datensicherheit in SmartHome- und Gebäudesystemen hielt. Herr Wagner von der Firma SIEGENIA beleuchtete dann Aspekte und Produkte der Einbruchprävention durch mechanisch sichere und auch elektronisch vernetzbare und smarte Fenster- und Türsysteme. Herr Brose vom Verband der Sachversicherer (VDS) rundete die Vortragsserie mit einem sehr detaillierten Vortrag zur Sicht der Versicherungswirtschaft auf das Thema Sicherheit und SmartHome ab. Die hochkarätig besetzte Podiumsrunde mit Herstellern, den Vortragenden und auch einem Vertreter des Landeskriminalamtes NRW brachte ergänzende Aspekte und lebhafte Dialoge mit den ca. 30 sachkundigen Teilnehmern. Das Format der Expertenrunden hat durch die Veranstaltung weiter an Zielorientierung und Intensität gewonnen; man darf auf die 7. Expertenrunde am 7.9.2016 bei der Handwerkskammer Bielefeld gespannt sein. Das Fokusthema wird dann „Handwerk und die SmartHome-Praxis“ sein.


5. SHD-Expertenrunde zum Fokusthema AAL am 17.2.2016 bei der TH Köln

Mit 44 Teilnehmern erreichte die 5. SHD-NRW-Expertenrunde am 17.2.2016 bei der TH Köln die bisher größte Teilnehmerzahl. Das Format der abendlichen Expertenrunden und wohl diesmal auch das Fokusthema Ambient-Assisted-Living (AAL) unter dem Motto „Wohnen im Alter mit neuer Technik“ hatten wohl eine besondere Anziehungskraft.

Gastgeber war Herr Prof. Dr. Thorsten Schneiders von der TH Köln, der auch das Projekt „SmartHome Rösrath“ zum Energiemonitoring in der Praxis leitet. Er gab zu Beginn eine kurze Information zur TH Köln und besonders zum SmartHome-Projekt in Rösrath. Herr Prof. Dr. Christof Röhrig von der FH Dortmund, auch Leiter des dortigen „Intelligent Mobile Systems Lab“, stellte im ersten Impulsvortrag des Abends nachrüstbare Technologien und Produkte für AAL-Systeme und darauf basierende Software-Algorithmen z.B. zur automatischen Notfallerkennung vor. Danach konzentrierte sich Frau Dr. Dogangün von der Uni Duisburg-Essen, Leiterin der Forschungsgruppe PANALYTICS, auf smarte Systeme und Verfahren zur Erfassung und Analyse von persönlichen Daten rund um die Themen Bewegung, Ernährung, Schlaf und Stress. Ein Augenmerk lag dabei auf dem Einsatz von SmartHome-Produkten. Herr Scherer, inHaus-consult und Leiter der SHD-Landesgruppe NRW, trug dann unter der Fragestellung „wer investiert – wer profitiert ?“ verschiedene Ansätze für AAL-Geschäftsmodelle vor. Dabei lag der Fokus auf den Konzepten der Wohnungswirtschaft und der Pflegeserviceanbieter. Herr Brückner von der Fa. Innofact in Düsseldorf ergänzte diesen letzten Impulsvortrag durch ein Angebot für eine gemeinschaftliche AAL-Marktstudie, die gerade gestartet wurde.

Eine mit intensiven und interessanten Dialogen zwischen den Podiumsteilnehmern und den Gästen angereicherte Schlussrunde war letztlich nur durch ein deutliches Endesignal der Veranstaltungsleitung zu stoppen. Es gibt also weiteren Informations- und Gesprächsbedarf.