Zum Inhalt springen

Sie sind hier:

Diese Institutionen und Personen unterstützen das Bürger CO2-Projekt


Grußwort von Senatorin Regine Günther

"Der Berliner Senat verfolgt das Ziel, Berlin bis spätestens zum Jahr 2050 zu einer klimaneutralen Stadt zu entwickeln und strebt an, die Kohlendioxidemissionen um 95 Prozent im Vergleich zu 1990 zu senken. Berlin hat auf diesem Wege schon viel erreicht. Im globalen Kontext reicht es jedoch noch nicht aus, um der Klimaerwärmung effektiv zu begegnen.

Ich begrüße deshalb das Bürger-CO2-Projekt der SmartHome-Initiative Deutschland. Mit einfacher, selbst zu installierender und smarter Technik lassen sich erhebliche Mengen an Heizenergie einsparen. Dadurch wird weniger Heizöl und Gas verbrannt, CO2-Emissionen werden vermieden. Die Umwelt und der Klimaschutz profitieren und natürlich auch die Bürgerinnen und Bürger selbst durch geringere Heizkosten. Gemeinsames Handeln von Politik, Verwaltung und Bürgern bringt uns schneller ans Ziel der klimaneutralen Stadt Berlin. Informieren Sie sich über das Projekt und nehmen Sie teil. Verbessern Sie Ihren persönlichen CO2-Fußabdruck und den Berlins."


Grußwort von Senatorin Ramona Pop

"Im Berliner Energie – und Klimaschutzprogramm (BEK) –hat sich Berlin das Ziel gesetzt, bis 2050 zu einer klimaneutralen Stadt zu werden und reagiert damit auf die Herausforderungen des globalen Klimawandels. Bereits 2018 hat das Abgeordnetenhaus 100 Maßnahmen in den Bereichen Klimaschutz und der Anpassung an die Folgen des Klimawandels beschlossen. Wir sind konsequent auf dem Weg hin zu einer klimaneutralen Stadt.

Um diese Ziele zu erreichen, müssen Gesellschaft und Politik an einem Strang ziehen. Alle Bürgerinnen und Bürger können einen wesentlichen Beitrag dazu leisten. Denn wenn jeder von uns ein bisschen CO2 einspart, erreichen wir zusammen einen großen Effekt. Deshalb begrüße ich das Bürger-CO2-Projekt der SmartHome Initiative Deutschland. Durch smarte Technik lassen sich durchschnittlich 30% Heizenergie in einem so ausgestatteten Raum einsparen. Dafür werden lediglich ein Heizkörperventil und ein Fenstersensor gebraucht, die es bereits zusammen für ca. 80 Euro zu erwerben gibt und ohne einen Handwerker eingebaut werden können. Dies reduziert die Heizkosten der Bürger signifikant und es werden durchschnittlich 30% CO2 eingespart. Das ist gut für unsere Umwelt, nicht nur in Berlin. Es bringt uns schneller an unser gemeinsames Ziel, der klimaneutralen Stadt. Ich kann Sie alle nur ermuntern, Ihre Wohnungen mit der smarten Technik dieses Projektes auszustatten und gemeinsam etwas für unsere Umwelt zu leisten."


Statement von Geschäftsführerin Tanja Loitz

„Machen wir Ernst in Sachen Klimaschutz:

Wir wissen, was wirkt. Wir müssen es nur noch tun.

Mit vielen zusammen ist es nicht nur sinnvoller sondern auch noch amüsanter!"


Bernd Grohmann, Vorstand der eQ-3 AG:

“Die vom Menschen verursachte globale Erwärmung ist kein Mythos, sondern eine Tatsache. Unsere Fortschritte bei der Reduzierung der CO2-Emissionen werden entscheiden, unter welchen Umständen unsere Kinder und Enkel auf der Erde leben.

Mit der smarten Heizungssteuerung steht eine technische Lösung bereit, die sich aufgrund ihrer geringen Kosten und raschen Amortisation, dem enormen Energiesparpotenzial und der sofortigen Verfügbarkeit ideal als Brückentechnologie zu einem energetisch modernen Gebäudebestand eignet. Da die Produkte zudem innerhalb weniger Minuten und ohne Hilfe eines Handwerkers zu installieren sind, geben sie jedem Bürger die Chance, einen eigenen und wichtigen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten.

Insofern begrüßen wir das Bürger CO2-Projekt der SmartHome Initiative Deutschland und werden es mit unserer Marke Homematic IP tatkräftig unterstützen.”


Dr. Severin Beucker, Geschäftsführung

„Der Gebäudesektor ist ein schlafender Riese für den Klimaschutz. Das gilt vor allem für den Wärmeverbrauch. Mit Smart Home und Smart Building Lösungen können Emissionen und Heizenergieverbrauch rasch gesenkt werden. Die Frage ist also nicht, ob wir diese Gelegenheit nutzen wollen, sondern wann wir es tun. Die Technik ist neben den baulichen Maßnahmen und einer erneuerbaren Energieversorgung der Schlüssel zu einem klimaneutralen Gebäudebestand. Wir unterstützen daher das Bürger CO2-Projekt der SmartHome Initiative Deutschland.“

Zurück zum Seitenanfang